Gemeinsam bewegt es sich leichter.

Gemeinsam bewegt es sich leichter.

Ihr braucht einen Tanzteppich, ein tanzCoaching, möchtet wissen, welche Förderungsmöglichkeit für euer professionelles Tanzprojekt in Frage kommt, welche Ausbildungsmöglichkeiten es für Tänzer*innen gibt und welche Tanzschule in Vorarlberg welchen Schwerpunkt setzt? Na dann, lest einfach weiter, scrollt und klickt euch durch unseren Serviceteil.

Jobs / Ausschreibungen

netzwerkTanz sucht für die dritte Auflage des regionalen Tanzfestivals «Tanz vor Ort» die derzeit besten zeitgenössischen Tanzproduktionen von Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern und möchte sie im April 2022 präsentieren.

Bewerbung bis 15. September 2021

Wer mit dabei sein möchte, kann sich ab sofort bis spätestens 15. September 2021 mit Hilfe unseres Bewerbungsformulars (siehe Homepage) sowie mit einem bis zu drei Seiten langen Konzept anmelden.

Geplant ist ein Vorstellungsabend «onStage», der zeitgenössische Tanzproduktionen von Vorarlberger:innen zeigt. Das können sowohl Kurzstücke, als auch Ausschnitte aus abendfüllenden Stücken sein, Dauer ca. 10 – 35 Minuten.

«onStage» findet voraussichtlich am Donnerstag, 14. April 2022 (Gründonnerstag) im Pool des Alten Hallenbads in Feldkirch statt. Ein dreiköpfiges und unabhängiges Kuratorium, bestehend aus Renate Graziadei (D), Marco Santi (CH) und Andrea K. Schehwein (A) wird aus allen Einreichungen bis zu vier Produktionen auswählen und einen ca. 90 minütigen Abend zusammenstellen.

Ein Tanzfest «Alles tanzt» (voraussichtlich am Sonntag, 10. April) sowie Workshops, Schnuppertrainings, Filmpräsentationen ergänzen das Angebot des Festivals. Ziel ist es, die Tanzszene in Vorarlberg zu beleben und den Zuschauern das hohe Niveau und die Vielfalt des Tanzes am Ort vor Augen zu führen. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es auch für «Alles tanzt» eine Ausschreibung geben.

Bedingungen zur Teilnahme:

  1. Vorarlbergbezug: Bewerben können sich Künstler:innen die in Vorarlberg aufgewachsen sind bzw. derzeit hier leben und arbeiten. (Mindestens ein Mitglied des Teams benötigt den Vorarlbergbezug)
  1. Professionelle Tanzausbildung und/ oder mindestens einjährige Tanztätigkeit im Haupt- oder Nebenerwerb
  1. Eingereicht werden können sowohl Uraufführungen als auch Stücke, die idealerweise bislang noch nicht in Vorarlberg zu sehen waren. Wenn es sich nicht um eine Uraufführung handelt, bitte unbedingt mit angeben, wo und wann das Stück bereits aufgeführt wurde.
  1. Ein Videolink der Produktion oder zu vorherigen Produktionen, um das tänzerische und choreografische Können der Kompanie/Tänzer:in beurteilen zu können ist obligatorisch. Fakultativ kann zusätzlich ein Trailer angegeben werden
  1. Die Kompanie garantiert, dass alle beteiligten Tänzer:innen bei der Aufführung im April anwesend sind (keine Ersatztänzer:innen). Ausnahme sind selbstverständlich Verletzung oder Krankheit eine:r Aufführenden.
  1. Die Choreograf:in ist am Abend anwesend, betreut die Wiederaufnahme vor Ort und steht gegebenenfalls für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.
  1. Jede aufführende Kompanie kann den tanzRaum von netzwerkTanz 20 Stunden lang kostenfrei nutzen. Termine nach Absprache.
  1. Jeder aufführenden Kompanie steht ein professioneller Coach als «outside eye» für ca. acht Stunden (2 Probenbesuche + jeweils ein Feedbackgespräch) zur Verfügung.
  1. Jede aufführende Kompanie hat ein bis zwei Tage vor der Aufführung 4 Stunden den Pool (die Bühne) zur Verfügung, davon 2 Stunden mit einem Techniker für Spacing und Beleuchtungsproben. (genauer Zeitplan erfolgt nach Auswahl)
  1. Die gemeinsame Generalprobe ist für Mittwoch, 13. April geplant.
  1. Die ausgewählten Produktionen stellen kostenfrei mindestens vier Fotos zur Verfügung, die für die Medienarbeit genutzt werden können. (können nach der Auswahl nachgereicht werden)
  1. Vollständig ausgefüllte Bewerbungsunterlagen inklusive Technikplan (der Technikplan kann bis Mitte Jänner 2021 noch modifiziert werden)
  1. Die Tänzer:innen sind über ihre Kompanie versichert (netzwerkTanz übernimmt keine Versicherungen für die Aufführung)
  1. Jeder Aufführende (Tänzer:in oder Live-Musiker:in etc.) erhält für die Endproben und die Aufführung 500 € Gage + 80 € Spesen, damit sind Fahrt- und Übernachtungskosten abgegolten. Bei mehr als 4 Auftretenden erhält die Kompanie pauschal 2500 € Gage inkl. Spesen. Für eine allfällige Versteuerung ist selbst zu sorgen.
  1. Die Bühne ist mit einem schwarzen Tanzteppich ausgestattet. Die Zuschauer sitzen erhöht auf drei Seiten. Der Bühnenhintergrund ist schwarz.
  1. Technische Anforderungen sind möglichst minimal zu halten. Kompanien oder einzelne Tanzschaffende können sich auch mit mehreren Produktionen bewerben, für jede Produktion müssen die Unterlagen separat ausgefüllt werden.

Im_flieger eröffnet im Jahr 2022 die > SCHULE@Im_flieger, ein hybrides Format, das transgenerationale und transdisziplinäre Wissensvermittlung, künstlerische Forschung und Produktion, sowie Diskurs vereint.

Unter der Leitung der Performancekünstlerin Claudia Heu und des Theatermachers Philipp J. Ehmann, wird im ersten Jahr zum Thema „Performative Kunst. Öffentlicher Raum. Anwesenheit.“ an der Schnittstelle von Kunst und Sozialem geforscht. Als erfahrene Praktiker*innen und Mentor*innen werden die beiden mit ausgewählten Teilnehmer*innen performative und lernende Räume für soziales und gesellschaftliches Bewusstsein entwickeln. Im Zentrum stehen die Erforschung neuer Kontexte, Arbeitsweisen und Formen künstlerischer Interventionen im öffentlichen Raum.

Die Temporäre Schule zur Entwicklung schöner Gesten ermöglicht den Teilnehmer*innen ihre eigene künstlerische Praxis zu befragen und weiterzuentwickeln. Über drei Monate werden sie mit verschiedenen erfahrenen Künstler*innen, Geistesforscher*innen, Aktivist*innen und in der Gruppe selbst im Austausch sein. Danach besteht die Möglichkeit, die entwickelten Arbeiten über den Sommer zu vertiefen und im Herbst 2022 nochmals zu veröffentlichen.

Wer kann einreichen?

Künstler*innen, sowie interessierte Menschen aus verschiedenen Berufsfeldern. Es wird eine heterogene Gruppe mit maximal 8 Teilnehmer*innen angestrebt.

Konditionen:

Verbindliche Teilnahme im Zeitraum 4. April bis 17. Juni 2022 // Optional: bis Mitte Oktober 2022 (Details siehe Zeitplan)

Arbeitsstipendien in der Höhe von bis zu 2.500,-€ werden auf Anfrage vergeben.

Anfallende Materialkosten werden in begrenztem Ausmaß abgedeckt.

Teilnahmegebühr: 450€ (nach Zusage)

 

Einreichunterlagen:

Kurze Beschreibung der eigenen Praxis und Fragestellungen & Motivationsschreiben (Was interessiert mich an der Temporären Schule zur Entwicklung schöner Gesten? Was erhoffe ich mir?) / max. 2 A4 Seiten
& CV und falls vorhanden Links/Dokumentation von bisherigen Arbeiten, die im Kontext wesentlich sind in PDF-Format und max. 3 MB via Kontaktformular auf www.imflieger.net.

Deadline: 15. Oktober 2021

Kuration: Philipp J. Ehmann, Claudia Heu, Anita Kaya

Info/Kontakt: schule@imflieger.net

CLAUDIA HEU (AT) ist international arbeitende Künstlerin, Performerin und Dozentin. Ihre Arbeit umfasst ortsspezifische Performances, Installationen und soziale Interventionen. www.claudiaheu.com

BEISPIELE Arbeiten von Claudia Heu

PHILIPP J. EHMANN (AT) ist Theatermacher und transdisziplinärer Multimediakünstler. Er ist Mitbegründer von Play:Vienna, Österreichs erster Initiative für spielerische Kunst im öffentlichen Raum. www.pje.me

BEISPIELE Arbeiten Philipp Ehmann

ZEITPLAN April – Oktober 2022 / Temporäre Schule zur Entwicklung schöner Gesten

4.-15. April 2022

I_ KENNENLERNEN

Claudia Heu und Philipp J. Ehmann teilen ihre Arbeitsweisen und -zugänge theoretisch und praktisch mit den Teilnehmer*innen. Diese werden auf ihre Anwendbarkeit und Relevanz in Bezug auf das eigene Interessen und die eigenen Fragestellungen der Teilnehmenden untersucht, analysiert und individuell weiterentwickelt. Kleine und größere Experimente, interaktive Performances im öffentlichen Raum und Übungen für und mit den Teilnehmer*innen werden entstehen.

18.-23. April 2022

II_ LABOR & SYMPOSIUM mit geladenen Gästen.

Im Rahmen dieses Labors werden internationale Künstlerkolleg*innen, Aktivist*innen und Geistesforscher*innen, die sich an der Schnittstelle von Kunst, Sozialem und Bewusstsein bewegen zu einem einwöchigen Labor eingeladen, um verschiedene Zugänge und Arbeitsweisen zu teilen und zu erproben. Das Labor soll vor allem auch ein Raum zur Selbstreflexion für Teilnehmer*innen sein. Am Ende der Woche findet eine öffentliche Veranstaltung der geladenen Gäste in Form eines Symposiums (Lectures / Panels) zum Thema „Kunst als sozialer Raum“ statt.

25.-29. April 2022

III_ INTEGRIEREN

In einer weiteren Arbeitswoche werden Erkenntnisse und Inhalte und deren Anwendung auf die jeweilige Arbeitsweise der teilnehmenden Künstler*innen überlegt. Praktisch werden Orte/Räume erkundet, Themen fixiert, Zugänge und Skizzen konkretisiert.

1.-22. Mai 2022

IV_SELBSTÄNDIGES ARBEITEN

Residenz und wöchentliche Begleitung der Mentor*innen

23.Mai – 17. Juni 2022

V_ UMSETZEN UND VERÖFFENTLICHEN

In diesem Zeitraum werden die konkretisierten Arbeitsweisen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen in Übungen, Gesten und Performances umgesetzt, veröffentlicht und reflektiert.

OPTIONAL:

August – Oktober 2022 / Veröffentlichungen 14. & 15. Oktober 2022

VI_ SELBSTÄNDIGES WEITERARBEITEN–VERÖFFENTLICHEN

Bis Oktober gibt es die Möglichkeit die entstandenen Arbeiten unter Begleitung der Mentor*innen zu vertiefen, auszuarbeiten und im Herbst nochmals zu veröffentlichen.

Der Pool – Raum für Kultur schreibt ab sofort ein- bis vierwöchige Residenzen für professionelle Künstler:innen, Kompanien und Kollektive aus den Bereichen Theater, Tanz, Performance und genreübergreifende Zusammenarbeiten aus.
Die Residenzen ermöglichen den Künstler:innen das Forschen an frei gewählten Themen oder Formen und konzentriertes künstlerisches Arbeiten an einem inspirierenden Ort.

Residenz

– Die Räume (180 m2 lichtdurchflutetes Studio und Küche) und die Infrastruktur (Sound, Licht, Tanzteppich) stehen den Künstler:innen zu den Betriebszeiten zur Verfügung
– Sie erhalten einen Tag Feedback und Austausch mit Expert:innen aus ihrem Feld Öffentlichkeitsarbeit durch den Pool
– Mitgliedschaft im Verein «gemischtes doppel» und Präsenz auf der Website www.derpool.ch
– Die Künstler:innen übernehmen für die Zeit der Residenz die Social-Media-Kanäle des Pools und geben Einblicke in die Prozesse
– Die Künstler:innen nehmen an einer 1,5 Stunden dauernden Veranstaltung zur «Zukunft der Kultur» teil und tauschen sich mit den anderen Künstler:innen über ihre Erfahrungen aus (Sommer / Herbst 2021)

Honorar

Die Künstler:innen erhalten ein Honorar von CHF 1200.– pro Woche auf selbstständiger Basis.
Voraussetzung: die Künstler:innen müssen bei der SVA selbstständig gemeldet sein oder wenn sie aus dem europäischen Ausland stammen, ihre Selbstständigkeit mit dem A1-Formular nachweisen. Das Team des Pools unterstützt bei Fragen diesbezüglich.

Bewerbung

Uns ist es ein Anliegen, die Bewerbung so einfach wie möglich zu gestalten. Wir prüfen die Bewerbungen laufend und starten das Programm ab sofort.
Bitte sendet uns folgende Unterlagen per Email an info@derpool.ch
– Tabellarischer Lebenslauf, der das künstlerische Schaffen der letzten Jahre zeigt inkl. Links zu Videos der wichtigsten Arbeiten
– Angaben zur Person, Kontaktangaben, Nationalität
– Gewünschter Zeitraum für die Residenz mit einem Alternativtermin
– Anzahl der beteiligten Personen
– Bitte beschreibt in wenigen Sätzen, an was ihr während der Residenz arbeiten wollt

Wir freuen uns auf Euch!

Herzlich, Das Pool-Team

Tanzschulen / Musikschulen

Unser Angebot
Ballett und Modern Jazzdance für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Menschen mit Handicap sind willkommen
Indian Balance (indianisches Yoga)
Schwerpunkt & Besonderheit
Im Tanzunterricht lernt man nicht nur tanzen, man lernt etwas über sich und fürs Leben.
Unsere Schule in einem Satz
Wir versuchen Körper, Geist und Seele im Tanzunterricht zu inkludieren!
Ballettschule Monika
Bodangasse 4, 6900 Bregenz
+43 676/847 509 888
ballettschule.monika@gmail.com
www.ballettschule-monika.at
Unsere Angebote
Tanz für Kinder und Jugendliche
Schwerpunkt & Besonderheit
spezialisiert für Kindertanzen ab 3 Jahren
Unsere Schule in einem Satz
Im Vordergrund steht nicht die Perfektion der Bewegung, sondern die Freude an der Musik und die Leidenschaft fürs Tanzen.
CreativeMovements
Kastanienhof 2, CH-9443 Widnau
+4179 446 22 91
info@creativemovements.ch
www.creativemovements.ch
Unsere Angebote
Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Schwerpunkt & Besonderheit
Klassisches Ballett, Moderner Tanz, Modern Lyrical, Jazz Dance
Unsere Schule in einem Satz
Hier erwartet Sie ein umfangreiches Kursangebot auf höchstem Niveau für Anfänger, leicht Fortgeschrittene und Fortgeschrittene – alle sind eingeladen mitzumachen und die Leidenschaft Tanz zu entdecken.
Dance Hall Bühnentanzschule Götzis
+43 664 87 43 789
info@dance-hall.at
www.dance-hall.at
Unsere Angebote
Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Schwerpunkt & Besonderheit
Tanzausbildung, Jazz Dance, Ballett, Modern, Stepp Tanz, Hip Hop, Breakdance
Unsere Schule in einem Satz
Wir stehen für hohe Qualität und Showtanz mit internationalem Flair. Geboten wird Tanzunterricht für jedes Niveau und für alle Altersgruppen, ab 2 Jahren. Der Unterricht findet nur mit ausgebildeten Tanzpädagog*innen statt.
Dance Art School
Bildgasse 18, 6850 Dornbirn
05572 32423
+43 664 86 38 920
info@danceart.at
www.danceart.at
Unsere Angebote
Für alle die Freude und Lust an Bewegung haben
Schwerpunkt & Besonderheit
Flamenco, Ausdruckstanz, Selbsterfahrung durch Bewegung
Unsere Schule in einem Satz
»Llegando« heißt so viel wie »Ankommen«. Im LLEGANDO Studio dürfen wir durch Bewegung und Begegnung jedes Mal aufs neue ankommen – bei uns, mit einander, jeden Moment näher zum Ziel.
LLEGANDO Studio
Zentrum für Flamenco- und Ausdruckstanz
Kästlepark, Kaiser-Franz-Josef-Str. 61, 6845 Hohenems
+43 699 18 150 302
llegando.studio@gmail.com
www.rbowman-flamenco.eu
Unsere Angebote
Tanz wird seit 2016 angeboten, inzwischen sind ca. 90 Kinder und Jugendliche in unseren unterschiedlichen Tanzgruppen:
KREATIVER TANZ für Kinder im Kindergartenalter (ca. 4 bis 6 Jahre und Volksschulalter, ca. 6 bis 7 Jahre, ca. 12 Kinder)
Erste Grundlagen der Tanz- und Bewegungserziehung
TANZATELIER für Kinder im Volksschulalter (ca. 7 bis 9 Jahre, ca. 12 Kinder)
Von den Grundlagen der Tanz- und Bewegungserziehung zu vertiefenden Inhalten
MOVE AND DANCE für Jugendliche (ab ca. 9 Jahre, ca. 12 Kinder)
Von den Grundlagen der Tanz- und Bewegungserziehung zu vertiefenden Inhalten, die sich auch am Musikgeschmack der Jugendlichen orientiert – u.a. werden auch Elemente von Videoclips etc. vermittelt.
Schwerpunkt & Besonderheit
Intensive Orchesterarbeit in vier Stufen, flächendeckende Kooperationen im Bereich Elementares Musizieren mit den Volksschulen im Einzugsbereich, mit einer Mittelschule und dem SPZ (ca. 800 Kinder und Jugendliche werden erreicht), eigenes Seminar für Jazz und Popularmusik, Elementares Musizieren für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Elementares Musizieren mit Spezialfeld Geragogik (in Seniorenhäusern in Lustenau).
Unsere Schule in einem Satz
Als erste Musikschule in Vorarlberg mit einer Frau an der Spitze, von der Schüleranzahl her mit 1963 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen als zweitgrösste Musikschule in Vorarlberg ist die Rheintalische Musikschule in der Breitenförderung und in der Spitzenförderung höchst wirksam und bietet zeitgemässen Unterricht in allen Fächern incl. Tanz, eine grosse Auswahl an Ensemble- und Orchesterformationen und viele Auftrittsmöglichkeiten.
Rheintalische Musikschule Lustenau Höchst Fussach
Maria-Theresien-Straße 61, 6890 Lustenau
+43 5577 81 814 700
musikschule@lustenau.at
musikschule.lustenau.at/de
Unsere Angebote
Angebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene
Schwerpunkt & Besonderheit
Jazzdance
Urban Dance
Unsere Schule in einem Satz
Der Tanzunterricht als Ort …
… wo MUSIK SICHTBAR wird,
… wo TANZ zur gemeinsamen SPRACHE wird,
… der Menschen VEREINT
und der es möglich macht, die gemeinsame Zeit KREATIV und BEWEGT mit viel Spaß zu füllen!
Städtische Musikschule Bludenz
St.-Peter-Straße 1, 6700 Bludenz
05552/63621-426
musikschule@bludenz.at
www.bludenz.at/musikschule
Unsere Angebote
Kreativ Tanz für Kinder, 4 bis 10 Jahre
Moderner Tanz für Kinder, 7–9 Jahre
Dancing Yoga Kids, 7–12 Jahre
Klassisches Ballett, Anfänger ab 8 Jahren, Mittelstufe und Fortgeschrittene
Movers, 10–12 Jahre und Fortgeschrittene 13-16 Jahre
Contemporary, 13–16 Jahre, A + F
Tanzlabor, ab 8 Jahre – Erwachsene + Personen mit Handicap
Tanztheater, ab 13 Jahren
Zeitgenössisches Tanztraining, ab 18 Jahren und Erwachsene
Tanzimprovisation, Erwachsene
Körperarbeit für Musizierende
Schwerpunkt & Besonderheit
Unser Schwerpunkt ist der zeitgenössische Tanz – die Tanzsprache der Gegenwart. In vielen Fächern geht es neben einem Mix unterschiedlich zeitgemässer Techniken um Bewegungsfreude und das Schaffen von Bewegungen, die in keine ‚Schublade’ passen. Das Entwickeln einer eigenen Körpersprache und die Fähigkeit selbst zu gestalten stehen im Fokus.
Im Tanzlabor erforschen und erleben wir Tanz in der Offenheit für körperliche, geistige und kulturelle Vielfalt. In allen Tanzstilen werden technische Fertigkeiten erweitert, das tänzerische Potential gefördert und Bühnenpräsenz geschult. Wir begleiten Kinder, Jungendliche und Erwachsene in ihrem kreativen Prozess und ihrer persönlichen tänzerischen Entwicklung.
Einzigartig in Vorarlberg: fast jede Klasse wird mit live gespielter Musik gestaltet. Klavier, Perkussion und Violine unterstützen Bewegungsfluss und Rhythmus – durch Musik wird Tanz intensiv(er) erlebbar gemacht und die Musikalität geschult. Unsere Tanzaufführungen werden u.a. durch Solomusiker, Bands und Orchester begleitet und zum besonderen Erlebnis auf und auch vor der Bühne!
Unsere Schule in einem Satz
Wir vermitteln die Kunstform Tanz in ihrer Vielfalt – tanz deinen Stil, finde deinen Ausdruck und entfalte dich mit allem, was in dir steckt!
Tanzabteilung der Musikschule Dornbirn
Am Kehlerpark 4, 3. Stock, 6850 Dornbirn, +43 5572 55799 4874
oder Sekretariat der Musikschule Dornbirn in der Rosenstraße 5, T +43 5572 306 4851
tanzabteilung@dornbirn.at
Unsere Angebote
Tanzunterricht mit Menschen mit und ohne Behinderung für alle Altersstufen.
Schwerpunkt & Besonderheit
Der Tanz in seiner Vielfältigkeit, sowie die Akzeptanz und Förderung der einzelnen Persönlichkeiten von Menschen mit und ohne Behinderung stehen im Mittelpunkt des tänzerischen und künstlerischen Schaffens vom Tanzhaus Hohenems.
Unsere Schule in einem Satz
Wir sind eine Gemeinschaft die über Stärken und Fähigkeiten verfügt, die wir durch den Tanz vermitteln wollen.
Tanzhaus Hohenems
Tanzhaus Hohenems – Turnerschaft Hohenems, Jakob-Hannibalstr. 11, 6845 Hohenems
Tanzhaus Hohenems – Lebenshilfe Vorarlberg, Gartenstr. 2, 6840 Götzis
Liba Selner +43 660 53 83 842
Britta Hafner +43 664 30 08 605
tanzhaus.hohenems@gmx.at
www.tanzhaus-hohenems.at
Unsere Angebote
Angebote für Jugendliche und Erwachsene
Schwerpunkt & Besonderheit
Poledance & Ganzkörper Workout in Klein Gruppen
Eure Schule in einem Satz
Wir sind ehrlich, persönlich und professinell.
Pur Dance
Herrschaftswiesen 4, 6842 Koblach
+43 664 888 68 989
office@pur.dance
www.pur.dance

Unsere Angebote:
Kinder ab 5 Jahren, Jugendliche und Erwachsene, klassisches Ballett (Spitzentanz auch möglich)
Schwerpunkt & Besonderheit:
Bei den (jährlichen) Tanzaufführungen auch Jazztanz- und Modernchoreografien (Tänze)
Unsere Schule in einem Satz:
Fröhlicher Ballettunterricht

Musikschule der Stadt Feldkirch, Ballett
Reichenfeldgasse 11, 6800 Feldkirch
Telefon: 05522/304-1291
Email: musikschule@feldkirch.at
Website: www.musikschule-feldkirch.at

Ausbildung

Förderungen

Tanzförderung in Vorarlberg
Das Land Vorarlberg fördert Tanzprojekte professioneller Tanzschaffender in Vorarlberg. Jahresförderungen an Vereine und Netzwerke sind ebenso Teil der Kulturförderung wie Beiträge zu Tanzfestivals. Die Ansuchen werden jeweils der zuständigen Kunstkommission – Bereich Darstellende Kunst – zur Beurteilung vorgelegt.
Einreichfristen 2020
Die vollständigen Unterlagen für Ansuchen müssen bis spätestens zu diesen Daten bei der Kulturabteilung eingelangt sein:
14. Februar 2020
15. Mai 2020
14. August 2020
6. November 2020
Kontakt Kulturabteilung
Frau Monika Johler-Hofer
+43 5574 511 223 13
Monika.Johler-Hofer@vorarlberg.at
Adresse Kulturabteilung
Amt der Vorarlberger Landesregierung
Abteilung Kultur / Darstellende Kunst
Landhaus, 6901 Bregenz
vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/contentdetailseite/-/asset_publisher/qA6AJ38txu0k/content/tanz-foerderungen
Mitglieder der Kunstkomission im Bereich der darstellenden Kunst
Dr. Winfried Nussbaummüller (Vorsitz), Natalie Begle-Hämmerle, Tobias Fend, Martin Oijster, Nina Fritsch, Brigitte Herrmann, Angelika Drnek
Abteilung V/2 – Tanz
In den Zuständigkeitsbereich der Abteilung – Musik, Schauspiel, Tanz, Kunstschulen, Allgemeine Kunstangelegenheiten fallen Subventionen und Beratung für größere Bühnen, Kleinbühnen und freie Theaterschaffende, Orchester und Musikensembles, Konzertveranstalter, Festspiele (Saisonveranstaltungen) und andere gemeinnützige Einrichtungen, Förderung und Beratung von Kunstschulen, Unterstützung und Beratung für Einzelpersonen, dazu gehören Arbeitsstipendien für schöpferische Tätigkeit (Kompositionsförderung) und Fortbildung, Produktionszuschüsse, Staatsstipendien, Materialkostenzuschüsse, Reise-, Aufenthalts- und Tourneezuschüsse, Staatspreise, Soziale Leistungen in Notfällen (Künstlerhilfe).
Einreichfristen
Anträge für Projekte im ersten Halbjahr bis 15. Oktober; Anträge für Projekte im 2. Halbjahr bis 30. April
Anträge für Auslandsstipendien für TänzerInnen und ChoreographInnen sind laufend möglich
Jahresförderungen für Kleinbühnen und freie Theaterschaffende sowie für Musiktheaterprojekte und größere Bühnen bis 15. November
Festivals bis 31. Jänner
Kontakt Tanz
Eva Kohout, eva.kohout@bka.gv.at
Adresse
Bundeskanzleramt Österreich
Sektion II: Kunst und Kultur
Concordiaplatz 2, 1010 Wien
https://www.kunstkultur.bka.gv.at/abteilung-ii-2-aufgaben
Beirat Darstellende Kunst
Elio Gervasi, Mag. Elisabeth Geyer, Theresa Luise Gindlstrasser, Markus Grüner-Musil, Petra Paterno, Mag. Martin Thomas Pesl, Mag.Cornelia Rainer, Klaus Rohrmoser, Mag. Katharina Schuster
Stadt Bregenz: Größere Vorhaben, (ab ca. € 4000,-  Förderbedarf) müssen bis spätestens 30. Juni des Vorjahres eingereicht werden; grobe Angaben genügen, die dann bis Ende des Jahres noch präzisiert werden können.
Die Kulturabteilung des Landes Vorarlberg schreibt jährlich gemeinsam mit dem Vorarlberger Kulturservice das  Förderprogramm „double check“ aus. Die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Kultureinrichtungen soll dadurch erleichtert und angeregt werden. Im Rahmen des Programms arbeiten je eine Bildungseinrichtung (Schule, Kindergarten) und eine Kultureinrichtung in Form einer zweijährigen Partnerschaft kontinuierlich zusammen und finden so Zugang zur jeweils anderen Lebenswelt.Ziel ist es, langfristige und nachhaltige Partnerschaften zwischen Bildungs- und Kultureinrichtungen anzuregen und zu etablieren. Der nächste Einreichtermin ist der 29. Mai 2020.
Kleinprojektefonds der internationalen Bodenseekonferenz
Der IBK-Kleinprojektefonds  fördert Begegnung und Austausch über die Grenzen in der Bodenseeregion.
Am 12.12.2014 hat die Regierungschefkonferenz der IBK die Fortsetzung des Kleinprojektefonds bis 2020 beschlossen.
Künftig soll der Fonds noch bürgernäher sein: einerseits gibt es eine Vereinfachung für die kleinen Begegnungsprojekte und andererseits können Kleinprojekte auch höhere Fördersummen beantragen.   Entsprechend untergliedert sich der Kleinprojektefonds neu in:
IBK-Begegnungsprojekte: kleine Begegnungsprojekte, die mit bis zu 2.500 € rein aus dem IBK-Budget gefördert werden.
Interreg-Kleinprojekte: Kleinprojekte, die auf langfristige Kooperationen zielen, ein konkretes Ergebnis mit Mehrwert für die Region erbringen, und mit bis zu 25.000 € aus dem Interreg-Programm gefördert werden.
Der Ständigen Ausschuss der IBK hat den Weg frei gemacht für den Start der IBK-Begegnungsprojekte.
Nächste Einreichmöglichkeiten: 8. Juni 2018 und 30. September 2018
Mehr Informationen und Anmeldeformulare gibt es hier
DANCE ON TOUR Austria
wird auch 2020 Gastspiele von in Österreich ansässigen zeitgenössischen Tanz- und Performancekünstler*innen fördern.
Ab sofort können sowohl Künstler*innen und Kompanien als auch internationale Veranstalter*innen Förderanträge für 2020 stattfindende Gastspiele in folgenden Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas stellen: Deutschland, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Schweiz, Liechtenstein, Italien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Republik Moldau, Montenegro, Serbien, Türkei, Ukraine und Weißrussland
Über die Vergabe der Förderungen entscheidet eine unabhängige Jury in regelmäßigen Abständen.
Dance on Tour Austria
Kostenloses Kulturticket für Vorarlbergs Schulklassen
Die Kulturabteilung des Landes und der Verkerhrsverbund Vorarlberg starten in diesem Schuljahr ein neues Angebot für alle Vorarlberger Schulen: Jede Schulklasse erhält pro Schuljahr zwei Freifahrten mit Bus und Bahn und kann damit Kunst und Kultur im ganzen Land erleben.
Wenn ihr ein Projekt habt, das für Schulklassen geeignet ist, dann schickt die Information an die Kulturabteilung. Sie stellt es auf kultur.vobs.at Dort können LeherInnen es finden und die Freifahrttickets zu eurer Veranstaltung direkt runterladen. Das heißt auch, wenn eine Schule direkt mit euch Kontakt aufnehmt, weist sie auf das Angebot hin. Mehr Informationen ebenfalls unter kultur.vobs.at
IG-Netz: Unterstützung für das Zahlen der Sozialversicherungsbeiträge
Das IG Netz wurde  eingerichtet, um freien Gruppen im Bereich der darstellenden Kunst die Zahlung ihrer Sozialversicherungsbeiträge durch Zuschüsse finanziell zu erleichtern. Es wird von der IG Freie Theaterarbeit verwaltet und aus Mitteln der Kunstsektion des Bundeskanzleramtes sowie von den Bundesländern Tirol und Vorarlberg finanziert.
Die Einreichfrist für Sozialversicherungsbeitragszuschüsse von Anstellungen im 1. Halbjahr endet am 15. Oktober, für das 2. Halbjahr am 15. März des Folgejahres. Dank der Unterstützung durch das Land Vorarlberg sind ab 2020 auch Vereine und freie Gruppen anspruchberechtigt, die “nur” eine Landesförderung und keine Bundesförderung erhalten
Information zu Anspruchsberechtigung, Höhe der Zuschüsse, Antragstellung …: freietheater.at/service/ig-netz/
Link zu den IG Netz Vergaberichtlinien: freietheater.at/service/ig-netz/vergaberichtlinien/
Unterstützung in Notfällen: KSVF-Unterstützungsfonds
Für Künstler_innen, egal ob angestellt oder selbständig tätig, gibt es seit einem Jahr die Möglichkeit in Notfällen Unterstützung beim Künstler-Sozialversicherungsfonds (K-SVF) zu erhalten. Die Unterstützung muss schriftlich beantragt werden, einmal monatlich finden Sitzungen, die über die Vergabe der Unterstützung beraten, statt.
 Nähere Infos zu den notwendigen Verbesserungsmaßnahmen des K-SVF-Unterstützungsfonds und Version 2 eines Leitfadens für Anträge beim Unterstützungsfonds des K-SVF sind hier zu finden: http://kulturrat.at/agenda/sozialerechte/ksvf_u_fonds
 Bei weiteren Fragen steht die ig freie theater beratend gern zur Verfügung (c.vikoler@freietheater.at ).
 Einreichungen für Unterstützung: http://www.ksvf.at/ein-notfall-was-nun-tun.html
Atelierförderung! Die Atelierförderung ist ein etabliertes Förderinstrument. Sie gilt auf Kommissionsempfehlung sowie für anerkannte – also bereits bisher vom Land geförderte – Kunstschaffende. Im Einzelfall ist bei der Antragsstellung jeweils die Lebenssituation zu schildern. Vorgesehen ist eine monatliche Unterstützung in Höhe von 180 Euro, die für zwölf Monate gewährt werden kann. Aus gegebenem Anlass wird die Atelierförderung nun auf alle Sparten ausgeweitet.
 
Arbeitsstipendien! Das Land Vorarlberg vergibt bereits heute zahlreiche Arbeitsstipendien. Dies umfasst diverse Einzelprojekte, die Stipendien zum Literaturpreis, aber auch die Landes-Stipendien wie Barcelona, Nida, Paliano, die 5x GO Stipendien, oder das Comeback-Stipendium. Um professionelle Kunstschaffende in der Corona-Krise direkt in ihren Arbeitsprozessen und Projektvorhaben zu unterstützen, setzt das Land Vorarlberg dieses Instrument nun verstärkt ein. Dies kann beispielsweise eine Recherche, die Konzeption einer Ausstellung, ein aktuelles Schreib- oder Kompositionsvorhaben, ein Filmprojekt oder eine Digitalisierungs-Maßnahme sein. Entscheidend ist nicht das Ergebnis, sondern die Unterstützung von Kunstschaffenden aller Sparten in ihren Prozessen. Bei positiver Beurteilung wird jedes Projekt mit 2.000 Euro unterstützt.
 
Antragstellung: Für beide Förderinstrumente gilt das Allgemeine Antragsformular (PDF, 506 KB)und die darin geforderten Unterlagen. Antragsberechtigt sind freischaffende Künstlerinnen und Künstler aus allen Sparten, die aufgrund der Corona-Krise in einer finanziellen Notlage sind. Grundvoraussetzung für die Vergabe ist ein biografischer Vorarlberg-Bezug (hier geboren oder länger hier gewohnt), eine bisherige Förderung des Landes (=anerkannte Antragsteller) oder eine antragsbasierte neue positive Beurteilung. Studierende sind von der Bewerbung ausgenommen. Nur vollständige Anträge können bearbeitet werden, eine gleichzeitige Berücksichtigung bei beiden Förderinstrumenten ist nicht möglich. Die Antragstellung erfolgt über das übliche Allgemeine Antragsformular der Kulturabteilung und enthält: Eine kurze, klare und verständliche Darstellung des Vorhabens/Verwendungszwecks (maximal eine A4 Seite), inklusive Darstellung, warum die Antragstellerin bzw. der Antragsteller von dieser Krisensituation besonders betroffen ist – etwa Absage von Auftrittsmöglichkeiten usw. (maximal eine A4-Seite), sowie ein kurzer künstlerischer Lebenslauf (ebenso maximal eine A4-Seite).

Richtgagen

Der Schweizer Berufsverband der Freien Theaterschaffenden ACT und die IG Freie Theaterarbeit Österreich haben eine Richtgagenbroschüre für freie Theater-, Tanz- und Performanceschaffende erstellt.
Ziel
Eine bessere Verhandlungsposition gegenüber VeranstalterInnen und FördergeberInnen mit vorgeschlagenen Richtwerten und die kostenwahre Anerkennung professioneller Theater-, Tanz- und Performancearbeit.
Gerne senden wir die Richtgagenbroschüre Österreich der ig freie theater per Post zu. Einfach eine Email mit Adressangabe an kontakt@netzwerktanz.at senden

Equipment

Unseren Beamer verleihen wir kostenfrei an Mitglieder für Proben und Aufführungen. Der Beamer hat seinen Standort im tanzRaum und muss selbst abgeholt und zurück gebracht werden. Es handelt sich um einen eiki Mulimedia-Projektor, Modell LC-X986.
Wer den Beamer oder andere Gegenstände von netzwerkTanz kostenfrei ausleiht, wird gebeten, auf Flyern, Plakaten und online auf diese Unterstützung mit dem Abdruck unseres Logos hinzuweisen.
Bei Interesse wendet euch an Brigitte Herrmann, kontakt@netzwerktanz.at
netzwerkTanz besitzt inzwischen 100 m2 Tanzteppich, den Mitglieder kostenfrei ausleihen können. Es handelt sich um fünf zehn Meter lange Rollen, der Teppich ist 2 Meter breit, auf einer Seite schwarz und auf der anderen weiß. (Tanzbelag CONSOR Schwarz-Weiss) der Firma Tüchler.
Der Teppich ist im tanzRaum Dornbirn gelagert und muss selbst geholt und verlegt  werden. Weiteres Material wie Tanzbelagklebeband ist für Aufführungen nach Rücksprache vorhanden. Der Teppich muss in einem ordentlichen Zustand wieder zurück gebracht werden.
Nach vorheriger Absprache ist es gegebenenfalls möglich, zusätzliche Rollen Tanzboden auszuleihen.
Bei Interesse wendet euch an Brigitte Herrmann, kontakt@netzwerktanz.at
An unsere Mitglieder verleihen wir kostenfrei eine weiße Rückwand, die bisher nur bei einer Vorstellung verwendet wurde. Die Wand ist ca. 2×2 Meter groß und wird in Bregenz gelagert. Den Transport müssen die Mitglieder selbst organisieren, sie sind auch dafür verantwortlich, dass die Wand in einem ordentlichen Zustand zurück gegeben wird.
Bei Interesse wendet euch an Brigitte Herrmann, kontakt@netzwerktanz.at
In der Schweiz wurden Karten entwickelt, die die Vor- und Nachbereitung beim Besuch einer Tanzvorstellung erleichtern sollen. In drei Kategorien gibt es Fragen, ein kleiner Teppich mit Adjektiven erleichtern SchülerInnen, über das Gesehene zu sprechen. netzwerkTanz hat einen Satz dieser Karten erworben und verleiht sie bei Bedarf kostenlos an seine Mitglieder.
Bei Interesse wendet euch an Brigitte Herrmann, kontakt@netzwerktanz.at

Mobile Ballettstange, lässt sich in normalem Pkw transportieren, 2,63 lang, 1,00 m hoch, zwei Eisenfüße. Ausleihe für Mitglieder kostenfrei. Bei Interesse bitte melden unter kontakt@netzwerktanz.at